15er-EM in Tiflis (GEO): U18-Junioren starten gegen Portugal
Der insgesamt souveräne Sieg gegen die Schweiz im Juni hatte die deutschen U18-Junioren zur EM-Endrunde gebracht. (Foto: Gernot Noll)

15er-EM in Tiflis (GEO): U18-Junioren starten gegen Portugal

Vom 2. bis zum 9. Oktober finden im georgischen Tiflis die 15er-Europameisterschaften der U18-Junioren statt. Neben Rugby Deutschland kämpfen dort dann auch Portugal, Spanien, Rumänien, Belgien, die Niederlande, Tschechien und Gastgeber Georgien um den Titel.
 
Das deutsche Team trifft im ersten Spiel, zugleich das Viertelfinale, am Sonntag, den 2. Oktober um 9 Uhr deutscher Zeit im Nutsubidze Rugby Stadium auf die Auswahl Portugals. Je nachdem, wie diese Partie ausgeht, geht es am 5. Oktober in der Halbfinal-Runde dann entweder gegen den Sieger oder den Verlierer der Partie zwischen Spanien und Rumänien. Die Final- beziehungsweise die Platzierungsspiele steigen dann am 9. Oktober.
 
Personell konnten die Nationaltrainer Jan Ceselka und Samy Füchsel bei der Nominierung beinahe aus dem Vollen schöpfen und haben sich für folgenden Kader entschieden:
 
Germania List: Mattes Bachmann, Lukas Förster
Hannover 78: Aro Hama, Alexander Lott
Hamburger RC: Rasmus Süsens, Nikias von der Lohe, Tom Hill
RK 03 Berlin: Max Kammholz
RC Aachen: Thore Christiansen
SC Frankfurt 1880: Christopher Hennig, Tung Cin Mang Thung, Sebastian Menges, Anton Atkins, Wladimir Kostylyev, Vinzenz Maier
Heidelberger RK: Max Schmitt, Nao Krüger, Jaden Gliatis, Linus Müller, Haakon Oeß
SC Neuenheim: Robin Wilk, Moritz Noll
TSV Handschuhsheim: Ben Surblys, Luis Reutner
RG Heidelberg: Cedric Eichholz, Maurice Falcone
 
Auf Abruf: Nick Hill (Hamburger RC), Nicolas Hentze (RK 03 Berlin), Kosta Asenov, Till Sengewitz (SC Neuenheim), Daragh Doyle (München RFC), Florian Wintergrün (Berliner RC), Simon Csehan (RU Hohen-Neuendorf), Linus Feder (Studentenstadt Freimann München), Vincent Peterburs (TV Wiedenbrück), Tristan Link, Christian Mihai (RK Heusenstamm), Nils Seeberger (Karlsruher SV)
 
Die deutsche U18 hatte sich zuletzt Ende August im belgischen Frameries in einem Testspiel mit Belgien gemessen und war knapp mit 18:19 unterlegen gewesen. Für die Endrunde qualifiziert hatte man sich im Juni in Basel durch einen starken Auftritt, aber ein unnötig knappes 15:7 gegen die Schweiz.